buch2 V I D S - INFOTHEK PUBLIC
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychogruppen / Esoterik




Übersicht öffentlicher Beiträge zum Thema: Esoterik und Heilung - Es wurden 28 Einträge gefunden infofepa Neue Suche INFOTHEK BEENDEN

Thema dreieck Autor / Quelle dreieck Kategorie Datum dreieckdown Aktion
Falsche Hoffnung: Alternative Krebsmedizin verdoppelt Sterberisiko Zürich 20 Minuten PUBLIC 2017-08-22 lesen printer kommentar

Einene Krebsdiagnose macht Angst. Aus Sorge, die Krankheit nicht zu überstehen, wenden sich einige Betroffene von der Schulmedizin ab und setzen all ihre Hoffnungen in alternative, das heisst nicht wissenschaftlich bestätigte, Methoden. Das scheint jedoch keine gute Entscheidung zu sein, wie eine im «Journal of the National Cancer Institute» erschienene Studie zeigt. Laut dieser haben die Ausweicher ein weitaus höheres Sterberisiko, wie die verantwortlichen Forscher der Yale University im US-Bundesstaat Connecticut schreiben.

Genre: Journalismus
Heilpraktiker in der Kritik: Den gegenwärtigen Irrsinn nicht länger hinnehmen wbr/dpa PUBLIC 2017-08-22 lesen printer kommentar

(Spiegel 22.08.2017) Eine Gruppe von Ärzten und Wissenschaftlern fordert, die Regelungen für Heilpraktiker zu überarbeiten. Einer ihrer Vorschläge: Den unseriösen Beruf gleich ganz abschaffen.  Wer in Deutschland als Arzt arbeitet, hat ein aufwendiges Studium abgeschlossen. Für eine Kassenzulassung kommt noch die mehrjährige Spezialisierung als Facharzt dazu. Und die Verpflichtung, sich regelmäßig fortzubilden.  Wer in Deutschland als Heilpraktiker arbeitet, muss in einer Prüfung unter Beweis stellen, dass seine Ausübung der Heilkunde keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung und seiner Patienten darstellt. Danach gilt er als "staatlich anerkannt". Eine Expertengruppe warnt, dass dieses Etikett bei Patienten den falschen Eindruck erwecken kann, es handle sich bei Ärzten und Heilpraktikern um gleichwertige Alternativen.

 
Genre: Journalismus
Methadon, Krebs und das Spiel mit der Hoffnung Mülner, Anna - FAZ 16.08.2017 PUBLIC 2017-08-17 lesen printer kommentar

(FAZ 16.08.2017) Wer Krebs hat, sucht Heilung. Je schlimmer die Krebsart, desto drastischer werden teilweise die Maßnahmen. Viele Krebspatienten und ihre Familien klammern sich an jeden Strohhalm. Jeder Tag, jede Minute, die der Erkrankung abgeluchst werden kann, ist viel wert. Die Erkenntnis haben auch diverse Quacksalber gemacht. Sie bieten ungeprüfte, nicht zugelassene, Medikamente oder “Naturheilmittel” an – gegen viel Geld, dass privat gezahlt werden muss. Durch die Verbreitung falscher Informationen und Zweifel an der evidenzbasierten Medizin schaffen Sie es, teilweise sogar heilbare Patienten von zugelassenen Therapien abzubringen. Die emotional geführte Debatte um Methadon mit ihren Vorwürfen von Profitgier und Menschenverachtung fördert aber vor allem eines: Sie untergräbt das Vertrauen in Ärzte, die Arzneimittelhersteller und damit in die evidenzbasierte Medizin. Sie treibt Patienten geradezu in die Arme der Quacksalber, welche medizinische  Ergebnisse nach ihren Gunsten auslegen und sich falsche oder falsch interpretierte Informationen zunutze machen. So ist der Fall Methadon nah an einer Verschwörungstheorie, nicht zuletzt gefördert durch die einseitige und unkritische Berichterstattung.

Genre: Beitrag
Krankenkasse von Reichsbürgern SZ/Uwo 17.08.2017 PUBLIC 2017-08-17 lesen printer kommentar

(Frankfurt am Main/Dresden)  Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) hat ausdrücklich vor einer in Dresden ansässigen Krankenkasse gewarnt. Dabei handelt es sich um die Deutsche Gesundheitskasse (Degeka). Der Finanzaufsicht zufolge betreibt die Degeka Versicherungsgeschäfte, für die sie keine Erlaubnis habe. Für die Homepage der Versicherung zeichnet eine „Universität für sozialpädagogische Identitätskompetenz“ mit Sitz in einem Privathaus in Struppen in der Sächsischen Schweiz verantwortlich. Als für sie zuständige Aufsichtsbehörde tituliert die Degeka das „Reichsversicherungsamt“, als Gerichtsstand das „Deutsche Reichsgericht“.

Genre: Journalismus
Drogenexzesse im Heilpraktikermilieu Schrep, Bruno PUBLIC 2017-08-04 lesen printer kommentar

(Spiegel 04.08.2017) Sie mussten ein Schweigegelübde ablegen, wurden unter Drogen gesetzt, zu Sex animiert: Zwei Aussteigerinnen berichten über die "Psycholyse"-Szene, die vor allem in Akademikerkreisen wächst. Die sogenannte Psycholyse ist eine Art Geheimmedizin, die in Hinterzimmern betrieben wird. Praktiziert wird sie vor allem von Ärzten, Psychologen und angelernten Laien, die fest an ihre Wirksamkeit glauben, in ihr eine Art Königsweg in die Seele sehen. Es sind Überzeugungstäter. Hier sind keine durchgeknallten Hippies am Werk. Es handelt sich vielmehr um einen "brandgefährlichen Akademikerkult".

Genre: Journalismus
Wenn der Zahnarzt Esoterik anbietet Uhlmann, Berit PUBLIC 2017-08-02 lesen printer kommentar

(Süddeutsche 02.08.2017) Einige Zahnärzte behandeln ihre Patienten mit fragwürdigen Methoden.  Pendeln, Energieströme spüren, Zahn-Organ-Beziehungen aufdecken: Alternative Heilmethoden auf dem Zahnarztstuhl klingen gut - und am Ende ist das Gebiss verstümmelt. In jenem grenzenlosen Bereich, in dem alles mit allem zusammenhängt, findet jeder seine Nische. So haben auch einige Zahnärzte ihr Fachgebiet erstaunlich geschmeidig in das Netzwerk der Energien, Ströme und geheimen Bindungen eingegliedert, die Anhänger fragwürdiger medizinischer Theorien gerne beschwören. Wenn geheime Bahnen den ganzen Körper durchziehen, warum sollten sie dann nicht auch an den Zähnen vorbeikommen? Mittlerweile machen auch die Landeszahnärztekammern dubiose Ansätze salonfähig. Inzwischen übernehmen sogar gesetzliche Krankenkassen die Kosten für einige der fragwürdigen Methoden. Ein Alarmsignal, das gar nicht ernst genug genommen werden kann.

Genre: Journalismus
Neue Arztfamilie in Bärenfels - Im oberen Osterzgebirge hat schon manche Praxis geschlossen. Dr. Jochen Handel will daran etwas ändern. Herz, Franz SZZ 02.02.17 PUBLIC 2017-08-01 lesen printer kommentar
(VIDS 04.04.2017) " Neue Arztfamilie in Bärenfels"  titelt der Lokalredakteur Franz Herz aus Dippoldiswalde in der Sächsischen Zeitung vom 02.02.2017. " Im oberen Osterzgebirge hat schon manche Praxis geschlossen. Dr. Jochen Handel will daran etwas ändern." Lobenswert, denn die Region gilt als ärztlich unterversorgt.  Der ursprünglich aus Baden-Württemberg stammende Arzt studierte ab  1998  in Dresden und kam in dieser Zeit  in Kontakt zur Osho Manjusha Kommune in Schmiedeberg und zog  dort ein.

Diese Zeit hinterließ auch in seinem  Berufsverständnis Spuren . Dazu schreibt der Lokalredakteur wenig.  Dr. Handel  ist dafür auf  doctena.de weniger zurückhaltend: "Da sich im Laufe der praktischen Tätigkeit herausstellte, dass die Lehrmeinung der offiziell anerkannten Medizin nicht immer der Weisheit letzter Schluss ist, habe ich mein Spektrum in den vergangenen 7 Jahren kontinuierlich erweitert und freue mich, Ihnen nun vermitteln zu können, nach welchen Grundsätzen wir arbeiten: als erstes und wichtigstes: nicht schaden. („primum non nocere“ aus der hippokratischen Tradition) schulmedizinische Behandlungsverfahren und Leitlinien werden befolgt, solange sie dem ersten Punkt nicht widersprechen die bahnbrechenden und seit 1981 bekannten biologischen Naturgesetze (entdeckt durch Dr. R.G. Hamer) werden berücksichtigt und befolgt – allerdings ist hierzu auch die Einverständnis des Patienten nötig auch ansonsten richten wir uns bei unserer Arbeit immer nach neuesten und manchmal auch zeitlosen und schon jahrtausende alten Erkenntnissen der Medizin und Heilkunde.....". Diese Erkenntnis sollte man den Patienten nicht vorenthalten.

#

Genre: Journalismus
Aus dem Archiv der AGPF: Bhagwan-Osho: Sex, Rolls-Royce und Waffen Heinemann, Ingo - AGPF INFOTHEK 2017-08-01 lesen printer kommentar

Bhagwan war der Prototyp des Gurus.  Sein Geschäft beruhte auf Provokation um jeden Preis. Seine Anhänger haben ihre uniforme rote Kleidung abgelegt und nennen Bhagwan jetzt Osho. Die sich einst als Misfits bezeichneten, sind heute das Establishment des Psychomarktes.

Genre: Beitrag
Kulte als Problem der öffentlichen Gesundheit Clark,Jone und West, Louis INFOTHEK 2017-07-29 lesen printer kommentar

Bezüglich der Organisationen, die als Kulte bezeichnet werden, besonders derer, für die das Wort "religiös" gebraucht wird, gibt es in der Öffentlichkeit zwei sehr verschiedene Vorstellungen. Die erste könnte man als "utopisch" beschreiben. Dies Wort vermittelt den Eindruck, daß es sich bei den Kulten um die Entstehung gesunder geistiger Gruppierungen handelt, gewissermaßen das Aufblühen neuer Religionen. Es schwebt uns dabei das Bild von Pilgergemeinschaften vor, die auf der Suche nach Wahrheit, innerer Erfüllung oder dem Sinn des Lebens eine Gruppe verwandter Seelen unter der gütigen Führung eines göttlich inspirierten Propheten, Gurus, Meisters oder pater familias gefunden haben; sie sind jetzt damit beschäftigt, für immer nur noch glücklich zu leben.

Die andere, diesem Bild diametral entgegengesetzte Vorstellung könnte man mit "höllisch" bezeichnen. Sie beschwört den Geist Dantes und seiner dem 14. Jahrhundert entstammenden Vision der Hölle. Wir sehen einen Ort, wo Männer, Frauen und Kinder an einen satanischen Meister gefesselt sind. Sie vertrauten in glücklicheren Zeiten auf ihn, glaubten seinen Versprechungen, aber versinken nun allmählich, kaum sichtbar, tiefer und tiefer in seinen Machtbereich und liefern ihren Besitz, ihre Kinder, ihren Körper, ja selbst ihre Seelen seinen dunklen geheimnisvollen Zielen aus.

Die meisten Kulte haben zweifellos weder mit Utopie noch mit Hölle etwas zu tun. Vielleicht sind sogar die meisten verhältnismäßig harmlos. Aber bei allen besteht die Möglichkeit, tödliche Formen anzunehmen wie beim People's Temple; viele, die im Augenblick harmlos erscheinen, fügen ihren Mitgliedern und deren Familien bereits ernstliche Schäden zu, Schäden, über die die breite Öffentlichkeit nichts weiß.

Kulte werden am besten aufgrund ihrer autoritären Struktur identifiziert, nicht aufgrund des freundlichen Bildes, das sie nach außen bieten; sie sind zu erkennen an ihren Wertmaßstäben, die sich weitgehend gründen auf Macht, Geld und die uneingeschränkte Autorität des Führers anstatt auf menschliche Belange, wahre Wohltätigkeit und geistige Bereicherung der Anhänger; sie sind zu erkennen an ihrer Geheimnistuerei, ihren eifersüchtig bewachten Grenzen und ihren strengen Regeln im bezug auf Auskunfterteilung - was für gewöhnlich in scharfem Gegensatz steht zur Vorspiegelung von Offenheit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit.

#

Genre: Beitrag
Neue Suche Seite: 1 (von 3) Anfang <== ==> Ende BEENDEN

Edition VIKAS 2006-2017/FEPA V 2.1-2017