buch2 V I D S - Kurznachricht kommentieren
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychoszene / Esoterik



[BEARBEITEN ABBRECHEN]
Autor / Datum / Thema : wolfgang / 2019-03-20 / „Anastasia“-Bewegung Rechte Tendenzen in der Esoterik
--> Zum Kommentarfeld am Ende des Textes <--

(MZ 12.03.2019) Wer auf ein Festival der „Anastasia“-Bewegung geht, kann verschiedene Dinge lernen: Herzens-Meditation, das Herstellen von Wildkräutersaft oder Traumfänger basteln. Er kann aber auch - wie im September 2017 in Mittelthüringen nahe Kölleda - Workshops von Menschen besuchen, die antisemitische oder verschwörungstheoretische Ideen verbreiten. Die Ideen der „Anastasia“-Bewegung, die auf eine Buchreihe des russischen Autors Vladimir Megre zurückgeht, klingen auf den ersten Blick nach alternativen Lebensentwürfen und Ökologie. Eine zentrale Idee der Bücher ist, dass jede Familie ein Stück Land hat und bewirtschaftet, die sogenannten Familienlandsitze. Doch wer einen genauen Blick in die Texte wirft, stößt auch auf antisemitische und verschwörungstheoretische Ideen.

Volltext anzeigen: -> vollständigen Text anzeigen


Kommentar / Mitteilung schreiben --> oder zurück zum Textanfang

 

oder ->* Bearbeitung abbrechen

Zurück email redaktion@vikas.de FEPA-Menue
Edition VIKAS 2006-2019/FEPA V 3.0 - 2019