buch2 V I D S - Kurznachrichten / Kommentare
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychogruppen / Esoterik



Aktion Datum Ihrer Auswahl entsprechen (213/0) Nachrichten << - < Seite:1 (22) > - >> Kurznachricht schreiben
abo HOME

printer kommentar 2017-03-22

Wohlorganisierte Unzuständigkeit - Zum Rechtsrahmen der gewerblichen Tätigkeit im Bereich der Lebenshilfe und der Pseudomedizin - Geistheiler

Wohlorganisierte Unzuständigkeit - Zum Rechtsrahmen der gewerblichen Tätigkeit im Bereich der Lebenshilfe und der Pseudomedizin titelt der "Skeptiker 1/2017" in einem Beitrag des Deutschen Konsumentenbundes zum Geistheilerunwesen in Deutschland. Geistiges Heilen ist inzwischen in Deutschland - einem wahren Eldorado für Geistheiler - ein Multi- Millionen-Markt. Für den Boom ist insbesondere das Reiki-Konzept verantwortlich. Bei Reiki handelt es sich um ein eso­terisches Konzept (-> Esoterik ), nach dem durch Auflegen der Hände Einfluss auf die Gesundheit eines so behandelten Indi­viduums genommen werden soll. Reiki wird als eine „Energie“ postu­liert, die in allem Lebendigen vor­handen sein soll. In der Praxis wird Reiki oft gemeinsam mit bzw. neben „Therapeutic Touch“ (TT) oder „Prana Healing“ angeboten. Die Behandlungsformen sind so ähnlich, dass - abgesehen von der Be­zeichnung - von außen oft kein Un­terschied zu sehen ist. Weniger abgehoben als die inhaltliche Darstellung von Reiki ist das Vertriebs- ­und Wirtschaftskonzept, das hin­ter diesen Formen der Geistheilerei steht. Was auf den ersten Blick wie die Volkshochschulversion einer Ausbil­dung zum Jedi-Meister anmutet, ist in Wirklichkeit ein Millionengeschäft im deutschsprachigen Raum. Wie kam es dazu, dass Deutschland zum Zentrum der Geistheilerei wurde? Es ist die Geschichte einer ausgebufften Verbandspolitik und einer sensati­onell geglückten Musterklage. In Karlsruhe stieß die An­sicht des Geistheilers auf offene Oh­ren. In der Entscheidung 1 BvR 784/03, die heute als „Geistheiler-Entscheidung“ bekannt ist, gaben sie dem Kläger schließlich Recht.

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-20 "Wer hilft, hat recht!" - Reiki am Unfallkrankenhaus Berlin

(Reikimagazin 2/12) Das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) ist ein  Ort der modernen Medizin mit 85.000 Behandlungsfällen im Jahr. Das UKB ist Lehrkrankenhaus der Charité. Rationales Denken und pragmatisches Vorgehen bestimmen die Arbeit. Es mag überraschen, doch heute arbeiten am Unfallkrankenhaus Berlin drei festangestellte Entspannungs-Therapeuten, die jährlich rd. 4.000 Reiki-Behandlungen geben. Und: 70 Mitarbeiter im Pflegebereich und eine Ärztin praktizieren Reiki privat. Vergleichbares vermelden zu können, darauf hatte das Reiki Magazin lange gewartet, nun ist es soweit: Dies ist die Geschichte eines Zusammenwirkens von Schulmedizin und Reiki, als Teil eines umfassenden Therapiekonzeptes, wie es das in dieser Regelmäßigkeit und Intensität bisher in Deutschland noch nicht gab. Ermöglicht hat das auch die pragmatische Einstellung der Berufsgenossenschaften,

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-19 Unter Faschismus-Verdacht

(TAZ 19.03.2017) Neue verbale Aggressivität in der Politik: Eine Analyse der Wortwahl und Sprachmuster von 17 Parteien. Vieles, was wir heute sehen, ist nicht Faschismus, sondern autoritäre Oligarchie. Zeit, den Faschismusverdacht zu klären – möglichst sachlich. Und wer wäre dazu hilfreicher als zwei andere Altmeister: Umberto Eco, der italienische Linguist und Schriftsteller, verstorben 2016, und Robert O. Paxton, der heute 84-jährige amerikanische Historiker, der 2004 sein Standardwerk «Anatomy of Fascism» veröffentlicht hatte, das zwei Jahre später auch auf Deutsch erschien. Beide Wissenschaftler gingen zeitlebens emotionslos ans Thema heran. Eco untersuchte als Strukturalist die Sprachmuster der frühen Faschisten in den verschiedenen Ländern und kam auf 14 gemeinsame Elemente, die in den jeweiligen Situationen verwendet wurden und folglich für Urfaschismus stehen. Er veröffentlichte sie Mitte der Neunzigerjahre in seinen «Vier moralischen Schriften».

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-13 Wenn alles zur Glaubensfrage wird, verlieren Fakten ihre Wirkmacht

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung – aber nicht auf seine eigenen Tatsachen: Dieses Aperçu, welches Daniel Patrick Moynihan zugesprochen wird, einem mittlerweile verstorbenen amerikanischen Staatsmann von renaissancehafter Gelehrtheit, ist die Quintessenz des aufgeklärten öffentlichen Gesprächs. Zusehends macht sich der Eindruck breit, dass klar und vielfach belegte Tatsachen von wesentlichen Teilen der Gesellschaft schlichtweg abgelehnt werden. „Wenn der Glauben der Menschen gefährdet ist, suchen sie oft Zuflucht in einem Land, wo Fakten keine Rolle spielen“, so formulierten die Psychologen Troy Campbell und Justin Friesen i 2015 im „Scientific American“ das Ergebnis einer Reihe von Versuchen.

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-05 Niedergang der Demokratie Warum Populismus nicht die Ursache ist

Den Erfolg von Trump und Co. auf Populismus zu reduzieren, ist zu kurz gedacht - der ist nur Symptom einer globalen Krise. Die Ursache für den autoritären Aufschwung liegt in den liberalen Demokratien selbst. Wenn man dem einflussreichen konservativen Stanford-Soziologen Larry Diamond glauben will, dann befinden wir uns mitten in einer "Demokratie-Rezession". Seit etwa zehn Jahren zeichnet sich, so Diamond, eine globale Trendwende in Sachen Demokratie ab. Die von Diamond ausgewerteten Daten zu Bürgerrechten, Wahlprozessen, zivilgesellschaftlichem Engagement und Korruption zeigen weltweit autoritäre Tendenzen. Es ist kein Zufall, dass die Demokratie-Rezession mit der wirtschaftlichen Rezession um die Finanzkrise von 2008 einhergeht.

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-05 Wie (nicht nur) Politiker mit Begriffen Wähler manipulieren

Sprachforscherin Elisabeth Wehling untersucht, wie Politiker mit Begriffen Wähler manipulieren. Sie sagt, wie rechtspopulistische Sprache funktioniert – und wie wir damit umgehen.Es ist ein Erfolg der rechtspopulistischen Seite, wenn die Medien den Begriff ­Fake-News ständig wiederholen und sich auf die Debatte einlassen, wie vertrauenswürdig und verlässlich sie sind. Man muss einen eigenen Frame setzen  - Ein Frame steht für all das, was ­unterschwellig mitschwingt, wenn wir einen Begriff gebrauchen – gegen die «Lügenpresse» etwa: Schützen wir die Wahrheit! Mit der Negierung eines Frames kann man hingegen nichts gewinnen, im Gegenteil: Man bestätigt ihn. Die Medien sind mit daran schuld, dass wir heute eine so grosse Debatte über sie führen.

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-04 Zeugen Jehovas – Eine kritische Einschätzung

InfoSekta beurteilt die Zeugen Jehovas als hoch problematische Gruppe, die bis auf die Ebene existentieller Identifikation versucht, manipulativ auf ihre Mitglieder einzuwirken – auch schon auf ganz kleine Kinder. Die Vorgaben der Gemeinschaft verletzen die körperliche, psychische und soziale Integrität ihrer Mitglieder.Das Hauptproblem besteht im sogenannten Gemeinschaftsentzug. Wenn Mitglieder, d.h. getaufte Personen, die Gruppe freiwillig verlassen oder aus der Gruppe ausgeschlossen werden durch sog. Gemeinschaftsentzug, dürfen Angehörige und Freunde, die der Gemeinschaft angehören, keinerlei Kontakt mehr mit ihnen pflegen, sie nicht einmal mehr grüßen. Das gilt auch für engste Angehörige.

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-04 Psychologische Beratungsangebote und -erfahrungen - Wege des Einstiegs in eine sog. Sekte und Wege des Ausstiegs

In der Arbeit mit Menschen, die sich einst aufmachten (aufgrund welcher vorausgehenden konkreten Lebensereignisse und Motive auch immer), Sinn, Orientierung und geistige Heimat in ihr Leben zu holen, gibt es sicherlich keine Methode, die auf all diese Personen in gleichem Maße anzuwenden ist. Dafür sind die Biografien dieser Menschen viel zu unterschiedlich und deren Persönlichkeiten zudem erfreulich heterogen. Was sie häufig eint, ist die Erfahrung von Manipulation und geistigem Missbrauch durch einen Meister, das Gefühl von Trauer, Enttäuschung, Hilflosigkeit und Orientierungslosigkeit nach dem Ausstieg aus dem einstigen Lebensmittelpunkt des Kults. Nach dem Ausstieg aus einer solchen Wertegemeinschaft wird intensiv nach Erklärungen für das Geschehene gesucht. Es will und soll verstanden werden, was eigentlich in diesen Gruppen geschehen ist, warum man selbst (trotz immer wieder aufgetretener Zweifel) ein aktiver Teil des Ganzen blieb, und schließlich wird gefragt, wie das Leben für einen selbst weitergehensoll und kann

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-03 Ivo Sasek und seine Bewegung - Grundlegende Darstellung (Erschienen im Materialdienst der EZW, 4/2003)

Das Bemühen um ein christlichens Leben nach biblischem Vorbild hat zu vielen Zeiten die Kirchengeschichte begleitet. Oft waren es kleinere, engagierte Gruppen, die auf Mißstände in dem etablierten Christentum hinwiesen und als wachsende Bewegungen wichtige Impulse für Reformen gaben. Insofern hatten und haben diese kleinen Gruppen – so unbequem sie mitunter auch sein mögen – eine wichtige Funktion für die gesamte Christenheit, wenn der Satz von der ecclesia semper reformanda praktisch werden soll. Auf der anderen Seite geht dieses Reformbestreben oft mit der Gefahr der Versektung einher und hat nicht selten zu bleibenden Abspaltungen geführt. Diese Gefahr wird insbesondere dann akut, wenn nur noch die eigene Form des Glaubenslebens als Verwirklichung wahren Christseins anerkannt wird und die Gemeinschaft mit der übrigen Christenheit darüber zerbricht. In dieser Spannung zwischen berechtigten Reformimpulsen und der Gefahr einer neuen Sektenbildung steht die Bewegung, die mit dem Namen Ivo Sasek verknüpft und mancherorts als Organische Christus-Generation (OCG) bekannt geworden ist.

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-02 „Sektenkinder“ in der Schule – Handlungsempfehlungen für Lehrer

Durch das Eingebundensein in das wöchentliche Pflichtprogramm einer Gruppe (hier: Zeugen Jehovas), der Zusammenkünfte und in den obligatorischen Predigtdienst wird es den Kindern erschwert, individuelle Fähigkeiten und Interessen zu entdecken. Es bleibt wenig Zeit, Freundschaften zu pflegen und ein kindgerechtes Freizeitangebot wahrzunehmen. Diese Einbindung in die Gemeinschaft führt außerdem zu einer Einschränkung individueller Denkmuster. Die Wachturmgesellschaft erreicht durch die Forderung, sich permanent mit ihrer eigenen Ideologie zu beschäftigen, ein Denken, das ausschließlich auf das Weltende und die damit verbundenen Pflichten gerichtet ist. Die vielen Einschränkungen bei den Zeugen Jehovas und die von den Mitgliedern geforderte totale Ausrichtung auf die Lehre der Zeugen Jehovas führen unweigerlich zur Unterdrückung von eigenen Bedürfnissen und Emotionen.

kommentar lesen 0

lesen longdesc= printer kommentar 2017-03-02 Irrtum Aufklärung?

Interessenverbände und Politik bemühen sich mit allen Kräften, der Homöopathie einen seriösen Anstrich zu verleihen. Von Stiftungen getragene Honorarprofessuren werden eingerichtet, entsprechende Institute an Universitäten mit staatlichen Mitteln finanziert, Politiker diskutieren über Methodenpluralismus: nur um Disziplinen der "alternativen Medizin" Anerkennung zu verschaffen, die wissenschaftlich längst eindeutig widerlegt sind.

kommentar lesen 0

Aktion Datum Ihrer Auswahl entsprechen (213/0) Nachrichten << - < Seite:1 (22) > - >> Kurznachricht schreiben
abo HOME

Edition VIKAS 2006-2017/FEPA V 3.0 - 2017