buch2 V I D S - INFOTHEK PUBLIC / Beitrag kommentieren
Vogtländische Informations- und Dokumentationsstelle destruktive Kulte / Psychoszene / Esoterik





Autor / Datum / Thema /Status AGPF / Ingo Heinemann / 2013-08-17 14:58 / Esoterikkritik / INFOTHEK printer abbrechen Kommentarfunktion aktiv
Zusammenfassung

Schulen und Universitäten bemühen sich um Vermittlung der Fähigkeit, den eigenen Verstand auf der Grundlage gesicherter Erkenntnisse zu benutzen.
Das haben Immanuel Kant und andere mit Aufklärung gemeint (>>). Ziel für den Umgang mit anderen Leuten: Kritische Toleranz.

Esoterik ist die Gegenbewegung.   Keineswegs nur derer, deren eigener Verstand nicht ausreicht.   Die Esoterik behauptet, der Einzelne und die Menscheit würden von Kräften gesteuert, die sich mit Verstand und Vernunft nicht erklären lassen. Esoteriker behaupten, besondere oder übernatürliche Fähigkeiten oder Eigenschaften zu haben, erkennen und anderen beibringen zu können. Esoteriker klassifizieren also die Menschen. 

Esoterik ist ein Sammelbegriff für Sekten, Ideologien und Psychomarkt-Angebote. Oft sind Extremismus und Antisemitismus enthalten.

 

    

Esoterik-Kritik:

Esoterik ist ein Sammelbegriff für Sekten, Ideologien und Psychomarkt-Angebote. Oft sind Extremismus und Antisemitismus enthalten.

  AGPF/Ingo Heinemann
 

Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:

 
 

Psiram, Eso-Watch, Eso-Beobachtung 

Wichtigste Esoterik-kritische Website ist www.psiram.com 
Beschreibung: http://de.wikipedia.org/wiki/Psiram 
Betreiber und Autoren der Website sind anonym.   
Bis 2012 hiess diese Website Esowatch.com 

  • Kritiker dieser Website betreiben Websites mit vermutlich absichtlich verwechslungsfähigen Namen:  
    • psiram.de und esowatch.de gehören dem Esoterik-Anbieter Europäische Gesellschaft für Bioenergetik Extrasens e.V., Administrativer Ansprechpartner ist dessen Präsident Jörg Lehnert. 
    • psiram.org und esowatch.org gehören dem Esoterik-Lobbyisten Claus Fritzsche. Inhalt laut Titelzeile "Fakten zu EsoWatch.com (Psiram.com)".
    Die Süddeutsche Zeitung vom 30.6.2912 berichtet:  
    • "Homöopathie-Lobby im Netz. Schmutzige Methoden der sanften Medizin. Arzneimittelhersteller finanzieren einen Journalisten, der die Kritiker ihrer Produkte namentlich an den Netz-Pranger stellt. ..." 
Die Zeitschrift Skeptiker 2/2012 enthält ein mehrseitiges Interview mit einem EsoWatch-Mitarbeiter.

 

Aus: Bernd Kramer ZEIT 11.7.2010  
Hinters Licht geführt. Der Esoterik-Markt wächst und wächst. Aber nicht alle Angebote sind so harmlos, wie sie klingen.  

"Nicht von ungefähr fordert die Hamburger Sektenbeauftragte Ursula Caberta seit Langem einen religiösen Verbraucherschutz, um der vagabundierenden Spiritualität Herr zu werden. 'Ein demokratischer Staat kann es sich nur begrenzt leisten, dass ihm die denkenden Menschen abhandenkommen', sagt sie. Die Anbieter esoterischer Lebenshilfe sollten daher zu klaren Geschäftsregeln und schriftlichen Verträgen verpflichtet werden, in denen sie Ziel und Methode ihrer Kurse genau darlegen. Außerdem verlangt Caberta eine Umkehr der Beweislast: Im Zweifel sollen die Anbieter belegen müssen, dass eventuell auftretende gesundheitliche oder psychische Beschwerden nicht auf ihr Tun zurückzuführen sind. 'Wir schützen die Menschen heute besser vor Gammelfleisch als vor denen, die es auf ihre Psyche abgesehen haben.' "

 
 
 
 

 

Warum Esoterik-Kritik?

Schulen und Universitäten bemühen sich um Vermittlung der Fähigkeit, den eigenen Verstand auf der Grundlage gesicherter Erkenntnisse zu benutzen.
Das haben Immanuel Kant und andere mit Aufklärung gemeint (>>).
Ziel für den Umgang mit anderen Leuten: Kritische Toleranz.

Esoterik ist die Gegenbewegung.   
Keineswegs nur derer, deren eigener Verstand nicht ausreicht.   
Die Esoterik behauptet, der Einzelne und die Menscheit würden von Kräften gesteuert, die sich mit Verstand und Vernunft nicht erklären lassen.

Esoteriker behaupten, besondere oder übernatürliche Fähigkeiten oder Eigenschaften zu haben, erkennen und anderen beibringen zu können.
Fähigkeiten oder Eigenschaften, die angeblich nur von Esoterikern erkannt werden können.   
Aktuelles Beispiel: "Indigo-Kinder". Also Kinder mit einer angeblichen farbigen Aura (>>), einem Farbschleier um den Körper, den nur Esoteriker sehen können.

Esoteriker klassifizieren also die Menschen.   
In Menschen, die angeblich besondere Fähigkeiten oder Eigenschaften oder Kenntnisse haben.   
Und in Menschen, welche die angeblich besonderen Fähigkeiten oder Eigenschaften oder Kenntnisse nicht haben oder niemals haben können.   
Etwa, weil sie die falschen Eltern oder Gene oder die falsche Hautfarbe haben oder keine "Arier" sind.
 

Esoterik als Unterhaltung kann harmlos sein.
Das gilt allerdings keineswegs, wenn Esoterik durch die Unterhaltungsindustrie verbreitet wird.
Die ständige Berieselung mit esoterischen Begriffen und Methoden (>>) und deren Darstellung als Selbstverständlichkeit hat Folgen.
Sie macht vielfach die Bemühungen von Schulen und Universitäten um die Vermittlung der Grundlagen der Benutzung des Verstandes zunichte.
Viele, die immer wieder vom angeblich geringen Nutzen von "Schulweisheit" und "Schulmedizin" hören, glauben das letztlich und geben das dann an ihre Kinder weiter.
Viele halten dann ihre eigene Überzeung oder ihre eigene Unkenntnis für massgeblich.
Und manche halten sich selbst dann für den Mittelpunkt der Welt.

  
 
 

Esoterik verkauft vermeintliche Geheimnisse

Das Buch "Das Geheimnis - The Secret" von Rhonda Byrne: Matthias Pöhlmann hat seinen Inhalt auf den Punkt gebracht (EZW-Materialdienst Nr. 8/2007 Seite 304, "Säkulares Wohlstandsevangelium"). Das angebliche Geheimnis für Erfolg und Gesundheit ist - so Pöhlmann - das "Gesetz der Anziehung", "nach dem Grundsatz, dass Gleiches Gleiches anziehe. So wird Krankheit auf negatives Denken zurückgeführt. Empfohlen wird stattdessen: „Besinnen Sie sich auf Gesundheit und ewige Jugend. Geben Sie nichts auf das "Allgemeinwissen' über Krankheiten und Altern. Negative Botschaften sind Ihnen nicht dienlich." Der Mensch müsse vielmehr an Vollkommenheit denken: „In einem Körper, der harmonische Gedanken hat, kann Krankheit nicht existieren." Unheilbare Krankheiten gebe es damit letztlich nicht. Für das menschliche Potenzial bestünden keine Grenzen."

Das Buch steht auf der Bestseller-Liste des "Spiegel" Nr. 3/2009.  In demselben Heft ein Interview mit Malcolm Gladwell, dem Autor des Buches "Überflieger - warum manche Menschen erfolgreich sind und andere nicht". Gladwell kommt zu einem einfachen Ergebnis: Erfolgreiche Menschen sind meist bereits oben auf der sozialen Leiter gestartet und haben 10.000 Stunden Einsatz, Übung und Arbeit hinter sich. Das gelte für Geigenvirtuosen ebenso, wie für Microsoft-Gründer Bill Gates. 10.000 Stunden, das sind 250 Wochen a 40 Stunden oder 5 Jahre.

"Secret TV": Matthias Pöhlmann hat kurz vorher auch über "Secret TV" berichtet (EZW-Materialdienst Nr. 6/2007 Seite 233): "Schöne neue Verschwörungswelt: Secret TV - ein neues Filmportal für braune Esoterik",  gegründet von Jan Udo Holey alias Jan van Helsing, "ein im Jahre 1996 wegen Volksverhetzung verurteilter Esoterik-Buchautor, dessen zweibändiger Bestseller "Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert" in Deutschland verboten wurde".
 
 
 

Esoterik als Sammelbegriff

Der Begriff Esoterik wird umgangspsrachlich vielfach gleichbedeutend benutzt mit Okkultismus, Magie und Aberglaube.

"New Age" war in den 1980ger Jahren der wichtigste Sammelbegriff. Inzwischen hat sich im deutschen Sprachraum der Begriff Esoterik durchgesetzt, der praktisch dasselbe bedeutet.

"Esoterik" wird heute als Sammelbegriff von Anhängern wie von Kritikern gleichermassen benutzt.
Am Anfang standen sicher zwei Bücher über "Esoterische Psychologie" (>>) von Bhagwan 1973, deutsch 1980 und von Thorwald Dethlefen 1979.

Die Suche nach dem Begriff Esoterik im Internet ergibt  über 4 Millionen Fundstellen.
Esoterik-Kritik ist nur schwer zu finden.
Zum Vergleich: Die Suche nach "Sekten" ergibt "nur" eine halbe Million Fundstellen.
Die meisten Sekten bieten auch Esoterik an, aber keineswegs alle Esoteriker sind Sekten-Anhänger.
Mehr zu den Begriffen unter Esoterik und Sekten und Zum Begriff Sekte.
Der Begriff "Esoterik" wurde zunächst hauptsächlich von Kennern des Marktes benutzt, von Kunden und von Kritikern.
Erst in den 1990ger Jahren wurde Esoterik zum führenden Sammelbegriff im deutschen Sprachraum.
Esoterik, das war und ist für viele der Flohmarkt des Psychomarktes.
Man kann dort Merkwürdigkeiten aller Art kaufen.
Neues gibt es dort kaum.
Überwiegend handelt es sich um Angebote, die seit vielen Jahren unter unterschiedlichen Begriffen im Handel sind.
Die Nazis haben dort Hakenkreuz und SS-Runen gefunden.

Die Mehrzahl der Esoterik-Kunden betreibt Esoterik eher spielerisch und weiss vermutlich nicht, was hinter der Esoterik steckt.

Unter dem Sammelbegriff Esoterik werden zahlreiche Begriffe mehr oder weniger gleichbedeutend benutzt, auch wenn das fachlich nicht ganz korrekt ist, so etwa Magie, Hexerei und Wahrsagerei, Satanismus, Aberglaube, Meditation und Okkultismus. Dazu auch: "Okkultismus ist esoterisch – und umgekehrt“ (>>). All das wird auch auf den zahlreichen Esoterik-Messen angeboten. Dort werden auch Wunderheilung, Geistheilung oder Geistiges Heilen angeboten, ebenso wie auf den "Basler PSI-Tagen" (>>). "Psi", der Name eines griechischen Buchstabens, wurde als im Umfeld der Wissenschaften als Kürzel für Parapsychologie und sonstige angebliche angeblich unerklärliche Erscheinungen eingeführt. PSI bedeutet so gut wie nichts und wird heute gern benutzt, um Wissenschaftlichkeit anzudeuten. Parapsychologie bedeutet heute wohl nur noch, dass sich Wissenschaftler mit diesem Umfeld irgendwie beschäftigen. Ausserhalb des Wissenschaftsbetriebes sind beide Begriffe beliebig verwendbar und ohne jeden konkreten Inhalt. Einzelheiten: http://www.gwup.org/themen/texte/parapsychologie/
 
Zum Unterschied zwischen Okkultismus und Esoterik schreibt der Religionswissenschaftler Hartmut Zinser (>>): "Ich verwende beide Benennungen in der Moderne als gleichbedeutend". Vollständiges Zitat unter http://www.AGPF.de/Okkultismus.htm.
 
 

Esoterik und Sekten

Dazu auch: Esoterik und Sekten - http://www.AGPF.de/Esoterik-Sekten.htm

Viele Sekten vertreten esoterische Ansichten.
Aber keineswegs jede Gruppe, die esoterische Ansichten verbreitet, ist eine Sekte.
Andererseits gibt es esoterische Sekten, wie insbesondere auch der Buch-Bericht von Lea Saskia Laasner (>>) zeigt.

Saskia Laasner wurde als Kind von ihren Eltern in eine Esoterik-Sekte verbracht.
Betrieben wurde diese von einem Klein-Guru, der totalitäre Macht über seine Anhänger hatte und verlangte.
Er hielt Saskia Laasner in einer Art sozialer Gefangenschaft.
Dazu mehr unter http://www.AGPF.de/Ramtha.htm

Oft war die Esoterik auch nur eine Zwischenstation zur eigenen totalitären Ideologie.
So beispielsweise bei L. Ron Hubbard, dem Gründer der Scientology-Organisation. Hubbard war Anhänger des Aleister Crowley und ständiger Besucher des Hauptquartiers von dessen O.T.O. Ordo Templis Orientis.
 
 
 

Esoterik und Anthroposophie

Dazu auch die Linkdatenbak Religio

Zum O.T.O. hatte nach zahlreichen Quellen auch Rudolf Steiner enge Beziehungen, der spätere Gründer der Anthroposophie, die heute diese Verbindungen bestreitet. Crowley wird dem Satanismus und Okkultismus zugeordnet, aber: "Okkultismus ist esoterisch – und umgekehrt“ (>>).
Steiner wiederum war Generalsekretär der Theosophischen Gesellschaft der Helena Petrowna Blavatsky, die der Esoterik mit ihrem Buch "Geheimlehren" 1888 einen Massenmarkt öffnete.
Steiner hat 1913 die Anthroposophie geründet, auf der die heutigen Waldorf-Schulen beruhen.
  

Aus: Colin Goldner im Gespräch mit der Badischen Zeitung (25.3.99)  http://www.AGPF.de/Goldner+Therapie.htm#Steiner     

BZ: Die Anthroposophie rangiert für Sie auf der Liste der esoterischen Angebote ganz oben. Wieso?      

Goldner: Rudolf Steiner, der seine esoterische Karriere als Generalsekretär der Theosophischen Gesellschaft in Deutschland begann, ist Wegbereiter des heutigen New Age. 1913 gründete er die „Anthroposophische Gesellschaft“, die die Lehre der Theosophen mit ein paar sozialen und humanen Untertönen versah. An der rassistischen Ideologie germanisch-nordischer Vorrangstellung hielt Steiner jedoch unbeirrbar fest.     

Die Anthroposophen stellen heute die mit Abstand einflußreichste esoterische Gruppierung des deutschsprachigen Raumes dar. Allein in Deutschland besuchen über 60000 Kinder eine von 163 Waldorfschulen (die, obgleich reine Sektenschulen, zu größten Teilen vom Steuerzahler finanziert werden). Es ist ein Skandal, daß eine autoritär strukturierte Sekte, die an Reinkarnation und Karma, an „Äther“-, „Astral“- und andere Leiber glaubt, öffentlich anerkannte Schulen betreiben darf.

                         

"Waldorf" wurde offenbar dem Sponsor der ersten Schule entnommen, einer Zigaretten-Firma.
Inzwischen gibt es auch eine "Waldorf-Pädagogik".
Dazu mehr unter Sekten- und Esoterik-Lehren in Schulen - http://www.AGPF.de/Schule.htm

Die Bezeichnung "Sektenschulen" bezieht sich wohl auf der Herkunft.
Die tägliche Schulpraxis scheint jedoch sehr unterschiedlich auszusehen.
Es ist deshalb Vorsicht bei der Übertragung solcher Begriffe auf einzelne Schulen und deren Lehrer und Schüler geboten.
 
 
 

Esoterik und Religion

Dazu auch: Esoterik und Sekten

Der Religionswissenschaftler Kocku von Stuckrad schreibt in einem Artikel im EZW-Materialdiienst 11/04 (http://www.ekd.de/ezw/40019.html) über "Esoterik und Europäische Religionsgeschichte":

"Esoterik" ist ein Begriff, der die Öffentlichkeit spaltet. Stehen auf der einen Seite die Anhänger der Esoterik, die häufig unkritisch und ohne Bewusstsein für historische Entwicklungslinien alles aufnehmen, was der esoterische Buchmarkt vorgibt, so scheinen sich auch die Gegner der Esoterik mitunter kaum für die historischen Dimensionen dieses Themas zu interessieren. Angesichts eines solchen Streites ist es dringend notwendig, sich grundsätzlich darüber zu einigen, was man eigentlich unter Esoterik verstehen möchte. Denn was, so könnte man fragen, hat Teebaumöl mit Esoterik zu tun? Oder Zen-Meditation für Manager? Oder Beckenbodengymnastik für Frauen? Oder die "Prophezeiungen der Celestine"? Oder "Ein Kurs in Wundern"? Oder indianische Visionssuche im Schwarzwald? - Alle genannten Stichworte bilden, mit wechselnden Schwerpunkten, einen festen Bestandteil im Angebot von esoterischen Fachbuchhandlungen, doch mit Esoterik haben sie im Grunde wenig zu tun. Es gibt Wissenschaftler, die sich deshalb mit der Feststellung begnügen, "Esoterik" sei schlicht das, was auf dem "Markt der Religionen" als Esoterik verkauft wird. Dass eine solche Antwort nicht genügt und am esoterischen Element Europäischer Religionsgeschichte vorbei geht, hoffe ich im Folgenden zeigen zu können. ...

Die historischen und religionswissenschaftlichen Dimensionen des Begriffes sind nicht Gegenstand dieser Internet-Seite.
Eher schon die juristische.
Denn viele der Anbieter auf dem Esoterik-Markt beanspruchen unter Hinweis auf das Grundrecht der Religions- und Weltanschauungsfreiheit Sonderrechte.
 
 
 

Esoterik, die Evolution und Intelligent Design

Die Evolutionslehre von Charles Darwin besagt, dass alles Leben eine gemeinsame Abstammung hat und sich die Vielfalt der Arten daraus entwickelt hat, http://de.wikipedia.org/wiki/Evolutionstheorie. Das gilt auch für den Menschen. Es handelt sich um eine längst und zweifelsfrei wissenschaftlich bewiesene Entwicklung. Weil aber jede wissenschaftliche Erkenntnis neue Fragen aufwirft, sind viele Einzelheiten noch nicht geklärt.

Gegner dieser Lehre sind der Kreationismus und die Esoterik.

  • Dem Kreationismus geht es dabei um die Herkunft des Menschen.
  • Die Esoterik behauptet, die künftige Entwicklung des Menschen beeinflussen zu können.

Der Kreationismus nimmt die Schöpfungsgeschichte wörtlich. Gott habe nicht nur die Erde und das Leben geschaffen, sondern auch die Arten und insbesondere den Menschen.

1987 entschied der Oberste Gerichtshof der USA, dieser Kreationismus dürfe im Biologie-Unterricht der Schulen nicht gelehrt werden, weil damit eine religiöse Ansicht verbreitet werde und das sei wegen der strikten Trennung von Staat und Kirche unzulässig.

Der Spiegel (Nr. 52/2005, "Darwins Werk, Gottes Beitrag"):

"Das Urteil zwang die Kreationisten, ihre Idee anders zu verpacken: "Intelligent Design" wurde zur neuen Parole der Gotteskrieger. Die Strategie bestand darin, evolutionäre Kräfte in der Natur zwar nicht völlig zu leugnen, doch überall dort, wo die moderne Biologie noch vor Rätseln steht, eine überirdische ,"Intelligenz" zur Erklärung zu beschwören, die den Lauf der Naturgeschichte gelenkt habe. In Wirklichkeit freilich besteht der Wandel vom Kreationisten zum ID-Jünger zumeist nur darin, an die Stelle des alten "Gottes" den neuen "Intelligenten Designer" zu setzen."

Kreationisten wollen mit ihrem Intelligent Design (ID) ihre Ansicht von der Herkunft des Menschen auch politisch durchsetzen. Ziel sind unverändert in erster Linie die Schulen.

Durch die Ersetzung des Begriffes Gott durch den einer Intelligenz ist das "Intelligent Design" können sich auch Esoteriker dieser Bewegung anschliessen.
Denn diese haben schon immer ähnliche Begriffe benutzt.

Esoteriker wollen die Evolution "überwinden". Dabei wird von Psychomarkt-Anbietern nicht selten der Eindruck erweckt, als lasse sich mit den von ihnen verlauften Methoden die Evolution beschleunigen und in kürzester Zeit ein neuer Mensch schaffen.

Auch Esoteriker bekämpfen die Evolutionslehre politisch.
So schrieb die Partei "Neues Bewusstsein - Ganzheitlich esoterische Partei" 1987 in ihrem Programm:

  • "Grundsatzprogramm

  • 1. Der Mensch besteht aus Körper, Seele und Geist. Er lernt im Laufe seiner Inkarnationen, das Göttliche in sich zu er kennen und zu leben, bis die bewußte Wiedervereinigung mit dem Göttlichen erreicht ist.
  • Zeitprogramm

  • zu 1. Das esoterische Menschenbild, das die neodarwinistische Abstammungslehre (zufällige Entwicklung durch Mutation und Selektion) - die Hauptstütze des Materialismus - überwindet, sollte in den Medien gebracht und in den Schulen und Universi täten neben dem materialistischen Menschenbild gelehrt werden. Nach dem esoterischen Menschenbild ist die Entwicklung des Menschen durch die geistige Welt bewirkt worden - und nicht rein zufällig verlaufen."
  • Quelle: Briefwerbung 1987 - Download (420 KB) unter http://www.AGPF.de/Neues-Bewusstsein-Brief+Infos-1987.pdf

Ähnlich sind vermutlich auch die Raelianer - http://www.AGPF.de/Rael.htm - motiviert, die den neuen Menschen durch Klonen schaffen wollen. 2002 hat diese Sekte behauptet, bereits einen Menschen geklont zu haben.
Das war frei erfunden.
 
 
 
 

Zur Herkunft der Begriffe Esoterik und Okkultismus

Hans-Jürgen Ruppert schreibt im Materialdienst der EZW 10/99 S. 289
Esoterik zwischen Endzeitfieber und Erlösungshoffnung
 

"Nur wenige unter den "Kunden“ der Esoterik-Angebote dürften wissen, daß die heutige Esoterik ihre Wurzeln keineswegs in mythischen Zeiten oder in exotischen Kulturen hat, sondern kaum 150 Jahre alt ist und mitten in der modernen Welt, in einer der damals am weitesten säkularisierten Gesellschaften entstanden ist: Als erster verwendete vermutlich der Franzose Eliphas Levi (AlphonseLouis Constant, 1810-1875) das Substantiv "Esoterik“ (l‘esoterisme), der auch als Erfinder des Begriffs "Okkultismus“ (l‘occultisme) gilt (vgl. Hanegraaff, 384f). Seitdem ist "Esoterik“ als Sammelbegriff für die verschiedensten überlieferten magischen und "geheimen“ Praktiken und Anschauungen im Gebrauch, wobei man neuerdings den im 19. Jahrhundert entstandenen Okkultismus auch als Versuch der "Anpassung“ der vormodernen esoterischen Tradition an die "entzauberte“ moderne Welt versteht (so Hanegraaff, 423). Vor allem über die anglo-indische Theosophie breitete sich diese Bedeutungsvariante des Substantivs aus, während das Verständnis von "Esoterik“ als "innerem Weg spiritueller Erfahrung“ erst ein ziemlich junges Produkt ihrer Psychologisierung unter dem Einfluß von Vertretern der Jung-Schule ist. Die Zusammenfassung der diversen überlieferten Vorstellungen und Praktiken unter Oberbegriffen wie "Esoterik“ oder "Okkultismus“ ist Ausdruck dessen, daß man dahinter eine einheitliche Weltanschauung vermutete, die man der modernen Naturwissenschaft und der traditionellen christlichen Religion als "Alternative“, als "Dritten Weg“ entgegensetzte.
Es ist nun interessant zu beobachten, daß die vielfältigen Angebote der modernen Esoterik bei uns in den 80er Jahren einem größeren Publikum überhaupt erstmals bekannt wurden unter dem zentralen Stichwort der Erlösungshoffnung der Esoterik: "New Age“-Bewegung des "Neuen Zeitalters“‘, mit der Prophezeiung vom Kommen eines "neuen Menschen“ und einer neuen, besseren Welt. Das ist an sich schon bemerkenswert, denn ohne diese "frohe Botschaft“ der "Wendezeit“-Hoffnung wäre Esoterik wohl kaum auf die große Resonanz gestoßen, die sie bis heute bei uns hat!"

 
 
 

Das Esoterik-Kartell
 
Ein Scientologe und ein Bhagwan-Anhänger  haben 1985 in Stuttgart ein "New Age Centrum" gegründet.   
Also Anhänger von zwei der damals grössten der neuen Sekten.   

Das berichtete 1986 die "Rajneesh Times", die Zeitung des Bhagwan-Osho-Kultes.   
Der Artikel zählt Methoden auf, die 10 Jahre später zum Angebot der Esoterik gehören werden.   

Ist es denkbar, dass Sientologen einen Verein gründen, der erkennbar zur Konkurrenz der Scientology- Organisation  werden kann? Kaum.    
   

Der Verein ist auch 2009 noch im Vereinsregister eingetragen unter VR 4177, siehe unten.   
Adresse und Telefonnummer waren im Mai 2005 eingetragen für die    

  • Brahma Kumaris World Spiritual University, Eugenstr. 9, 70182 Stuttgart, 0711-232763.

Ausserdem unter dieser Adresse eingetragen:

  • Gaia e.V., Eugenstr. 9, 70182 Stuttgart, 0700-42424357

 

 
Die Rajneesh Times     
3 Jg. Nr 45 Freitag, 28. Februar 1986      

New Age Centrum     

Das New-Age-Cerrtrum wurde vor einem Jahr von Swami Prabuddho und dem Dianetiker (Scientologen) Peter Sähngen gegründet Ziel des Vereins ist es, durch die Verbindung von esoterischer Wissenserweiterung und der Arbeit an sich selbstbewußter und klarer zu werden.     

Mit Arbeitskreisen, einer kleinen Bibliothek und Buchladen, Video- und Infothek möchte das Centrum jedem Besucher die Möglichkeit geben, sein Bewußtsein zu erweitem und zu klären Die Bibliothek steht jedem Besucher offen und wird von einigen regelmäßig benutzt, das spart vielen den Ankauf einer teuren Bibliothek, und in der Gemeinschaft lassen sich offene Fragen leichter klären.     

Derzeitig gibt es sieben Arbeitskreise, die für jedermann offen sind. Es sind die Bereiche Geistheilung in Theorie und Praxis, Astrologie, Außersinnliche Wahrnehmung im Experiment mit der Calligaristechnik, Studienkreis „Gespräche mit Seth", Tarotkurs, Reinkarnation/Leben nach dem Tode, und ein offener esoterischer Gesprächskreis.     

Grundlage aller Bewußtseinserweiterung die Technik der Reinkarnationsherapie, die von einigen Mitgliedern angeboten, und auch in Seminaren gelehrt bzw. als Ausbildung weitergegeben wird. Somit ist das New-Age-Centrum nicht nur ein Esoterikercenter, sondern eine Bildungsstätte für Past-Life-Clearing.     

Wir haben geöffnet von Mittwoch bis Freitag von 16.00-18.00 Uhr und zu den Arbeitskreisen jeweils ab 20.00 Uhr. In unserem Buchladen haben wir uns auf Tarotkarten und Tarotbücher, Reinkarnation und Bewußtseinserweiterung spezialisiert.     

Über jeden Besuch freuen wir uns sehr:     
New-Age-Centrum e.V. Eugenstraße 9,  7 Stuttgart 1 

 
 

 
Vereinsregister Stuttgart VR 4177 
Registerauszug vom 9.5.2005 
"New Age Centrum e.V." 
Ersteintrag 28.3.1985 
Vorsitzender: Klaus Schilling, Kleintransporteur

 

 
 
 
 
 
 
 

Friedrich Wilhelm Haack 1981
 

 
Aus: Friedrich Wilhelm Haack 1981: Wotans Wiederkehr. Blut- Boden- und Rasse-Religion, Seite 157     

Trends der 80er Jahre     

Die Heutige neugermanische Szene wird vor allem von sogenannten „esoterischen Gruppen" und von extrem politisch interessierten Bünden beherrscht.     

Unter dem Begriff "esoterisch" versteht man jene Gruppen, Orden und Bünde, die sich mit ihren Lehren nicht völlig an die Öffentlichkeit wenden, sondern nur für den engeren Mitgliederkreis bestimmte Lehren haben. Meist sind diese Lehren mit dem neuzeitlichen Okkultismus verknüpft.     

Da ist von Runenmagie die Rede, man kann sich Horoskope auf "germanischer Grundlage" stellen lassen, geheime Heilübungen und -Rituale werden angeboten und ausgeübt und man glaubt an die Reinkarnation (die Wiederverkörperungslehre), die mit dem altgermanischen Glauben rein gar nichts zu tun hat. Nach altgermanischem Glauben kamen die im Streit gefallenen Helden direkt nach Walhall, die anderen Verstorbenen nach Helheim. Von Wiederverkörperungen war da nie die Rede. Ja, es findet sich sogar der Glaube an Naturgeister und geheime Kräfte, und nicht selten werden dem angelsächsischen modernen Hexenkult verwandte Feiern und Übungen durchgeführt. Es gibt in diesem "esoterischen Neugermanismus" oft auch geheime Einweihungshandlungen und unterschiedliche Grade bzw. Ordensstufen (mit jeweils geheimen Ritualen und Paßworten usw.).     

Zu diesen Kreisen gehören der Goden-Orden, die Armanen, der - sich heute stärker noch als früher christlich orientierende - Neutemplerorden, der Abendländische Runenbund und eine große Zahl kleiner und kleinster Zirkel und "Wohnzimmerkirchen" neugermanischer oder deutsch-völkischer Prägung.

 
 

 

Der Esoterik-Markt

Esoteriker bieten ihre angeblichen Fähigkeiten oft gegen Bezahlung an.
Als Lebenshilfe in bestimmten Situationen.
Oder als "Lehrer" mit der Behauptung, sie könnten diese Fähigkeiten anderen beibringen.

Esoterik-Angebote sind ein wesentlicher Teil des Psychomarktes.
Dazu insbesondere auch das Buch von Colin Goldner: Die Psycho-Szene (>>).
In erster Linie wird Gesundheits- und Glücksbefinden verkauft.

Der Esoterik-Markt besteht aus Verkauf und Anwendung von Lehren und Gegenständen sowie aus Ausbildung, Unterweisung und Vermittlung angeblicher Qualifikationen. Es handelt sich dabei weitgehend um dieselben Produkte, die auch auf dem Psychomarkt verkauft werden.

Dort kann man in wenigen Tagen vermeintliche Qualifikationen für Berufe erwerben, für die regulär eine eine bestimmte Vorbildung und jahrelange Ausbildung erforderlich sind. Oft werden die Kunden über Bedeutung bzw. Bedeutungslosigkeit der erworbenen Titel getäuscht.
Vieles grenzt an Betrug, Scharlatanerie und Quacksalberei.
Dazu auch Verbraucherschutz auf dem Esoterik-Markt  (>>)
 
 
 

Esoterik als Beruf

"Esoterik als Beruf" lautet der Untertitel eines Artikels in der Website der Rhein Main Presse vom 3.9.2005 (http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2024984).
Haupttitel:  "Ich habe nie Werbung machen müssen".
Sagt Rosemarie Gern, die "als spirituelle Heilerin, Lichtwesenberaterin und Yoga-Lehrerin seit fünf Jahren hauptberuflich in diesem Metier beschäftigt" ist. Sie war kaufmännische Angestellte und Journalistin für Gesundheitsmagazine und hatte

"oft Rückenschmerzen und anderes auszuhalten. Heute weiß sie, dass diese mit ihren erstarrten "Chakren", so genannten Energierädern, zusammenhingen. Dabei stützt sie sich auf die Theorie, dass sieben Hauptchakren den Körper mit kosmischer Energie versorgen. Durch negative Erfahrungen verlören diese Räder ihre Schwungkraft. Die Energiezufuhr bleibe aus und der Körper versuche, die Energie dem physiologischen System zu entziehen, was zu Krankheiten führe.  ... In sieben Sitzungen könnten ihre Patienten lernen, welche geistigen Leiden zu ihren körperlichen Beschwerden beitragen. Dabei sei es nicht notwendig, dass ihre Kunden zuvor ihre ganze Lebensgeschichte erzählen. Als "hellwissende" Heilerin habe sie die Fähigkeit, die Probleme der Menschen, die zu ihr kommen, zu kennen, ohne mit ihnen darüber gesprochen zu haben. Nach den Einzelsitzungen fühlen sich die meisten Menschen geheilt. Nur bei wenigen von ihnen gelingt eine Heilung nicht. ... Die Praxis floriert. Erst seit kurzem verfüge sie über eine Internetseite. Ansonsten werden ihre Heilerfolge allein durch Mundpropaganda weitergegeben."

Offenbar geht es hier garnicht um "Esoterik als Beruf".
Denn offenbar übt Rosemarie Gern Heilbehandlung als Beruf aus.
Darüber, ob sie dazu berechtigt ist, sagt der Artikel nichts.
 
 
 
 

Produkte des Esoterik-Marktes

Als "Produkte" wird in der Wirtschaft alles bezeichnet, was verkauft wird. Also keineswegs nur, was industriell oder handwerklich produziert wird. So bezeichnen Banken eine Kombination aus Zinsen und Konditionen als Produkt.

Der Begriff "Produkte" wird auch von den Anbietern des Esoterik-Marktes selbst benutzt, so etwa von den Veranstaltern der "22. Basler Psi-Tage 2004, 7. Weltkongress für Geistiges Heilen", einer typischen Esoterik-Messe.  2004 gehörte dazu auch eine "Fachmesse Aura". In deren "Ausstellerreglement" heisst es: "Die Ausstellung «Aura» richtet sich an alle Personen, Firmen oder Organisationen, die Dienstleistungen oder Produkte in den Bereichen Esoterik, Gesundheit, Bewusstsein und verwandte Gebiete anbieten." Und unter "Zulassungsvoraussetzungen": "Massgebend für die Zulassung von Ausstellungsgütern ist das Produkteverzeichnis und die Dienstleistungen bzw. der Charakter und Geschäftszweck der ausstellenden Firma oder Privatperson". Veranstalter Lucius Werthmüller, der sich selbst als "Projektleitung Basler Psi-Tage" bezeichnet, macht sich also garnicht die Mühe, zu definieren, was zu "Aura" gehört. Zu diesem Begriff mehr unter >>.
 
 
 

"Esoterische Psychologie"
 
Thorwald Dethlefsen hat 1979 in seinem Buch "Schicksal als Chance" eine "Esoterische Psychologie" propagiert. Schon dort ging es allerdings mehr um Psychotherapie, also angebliche Heilmethoden, etwa die "Reinkarnationstherapie".
 

 
Bhagwan: "Esoterische Psychologie - Die neue Evolution des Menschen"     
1973, deutsch1980, Rajneeshverlag München, keine  ISBN 
 
Thorwald Dethlefsen: Schicksal als Chance. Esoterische Psychologie - das Urwissen zur Vollkommenheit des Menschen.     
C. Bertelsmann 1979, ISBN 3-570-06500-6

 
 
 
 

 

Esoterik auf dem Gesundheitsmarkt
 
Wie auf dem Psychomarkt ist das Versprechen von Heilung und Gesundheit auf dem Esoterik-Markt eines der wichtigsten Angebote.
 

Aus: http://home.arcor.de/eimuc/2009.pdf Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus e.V. Dokumentation der Jahresfachtagung 2009 
Dr. phil. Krista Federspiel: „Alternativmedizinische“ Angebote und ihre Ideologischen Hintergründe 

" ... Gemeinsam ist ihnen [den Angeboten] jedoch, dass sie den Naturgesetzen und den wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechen...  
  • 1) Die anthroposophische Medizin mit esoterisch-mystischer Gedankenwelt. 
    2) Die Angewandte Kinesiologie und ihre Varianten mit simpler Vereinfachung. 
    3) Die Geistheilung, die Probleme mit übernatürlichen Kräften lösen will.
... Geistheiler beziehen ihre "Fähigkeiten“ aus dem Glauben an eine "höhere Macht“, sie verstehen sich als Mittler zwischen der diesseitigen und der jenseitigen Welt, zu der sie glauben, Zugang zu haben. ... 

Geistheilertest Wien, Jänner/ Februar 2005 
Der Test beruhte auf folgender Überlegung: Jemand, der das so genannte Energiefeld eines(r) KlientIn wahrnehmen und auch beeinflussen will, sollte zumindest spüren können, ob sich in der Nähe seiner Hände überhaupt ein (Energie ausstrahlender) Körper befindet. ... 
21 Heiler traten an – alle waren mit dem Test-Design einverstanden. ... 
Insgesamt lag die Trefferquote von allen Einzeldurchgängen bei 51% - ein Nachweis übernatürlicher Gaben ist damit gescheitert."

Bericht über den Geistheilertest in 
http://www.gwup.org/images/stories/pdf/skeptiker/vor%202008/geistheilertest_gwup.pdf

 

 

Nicht untypisch ist das Angebot der "Antlitzdiagnostik", auch "Gesichtsausdruckskunde" oder "Pathophysiognomie" genannt. Besonders geschätzt wurde diese von den Nazis. Dahinter steckt die Behauptung, man könne Persönlichkeit, Charakter und Krankheiten am Gesicht erkennen. "Krankheiten aus dem Gesicht erkennen - Pathophysiognomie"  ist der Titel eines Buches von Kurt Tepperwein, der sich lange als Prof. Dr. bezeichnete (www.AGPF.de/Tepperwein.htm), bevor ihn ein Strafbefehl ereilte.

 

Aus: Psychologie Heute, September 1999, S. 15:     

PSYCHOMARKT     
Vier Professoren gegen Esoterik     
Lange hatte die akademische Psychologie dem Treiben auf dem Esoterikmarkt schweigend zugeschaut. Jetzt scheint die Geduld ein Ende zu haben. Die Psychologieprofessoren Helmut Lukesch (Regensburg), Meinrad Perrez (Freiburg), Klaus A. Schneewind und Dieter Frey (beide München) forderten ihre Kollegen und Kolleginnen zu einer „offensiven Auseinandersetzung mit dem grauen Markt an pseudopsychologischen Methoden" auf (Report Psychologie 516, 7999).     
Sorge bereitet dem Quartett, daß Verfahren wie zum Beispiel Bioenergetik, Urschreitherapie, Rebirthing, Familienaufstellungen nach Hellinger, Hoffmann-Quadrinity-Prozeß, NLP, Feuerlaufen, astropsychologische Personalauswahl und viele andere zunehmend von akademisch ausgebildeten Psychologinnen und Psychologen angeboten werden. Diese lassen „mit ihrem akademischen Titel diesen Methoden eine Seriosität zukommen, für die es keine sachliche Grundlage gibt". Nach Meinung der Professoren schaden diese Verfahren sowohl dem Ansehen der Psychologie als auch den Menschen, die sich von ihnen Hilfe erhoffen.     
Um dem Treiben der Esoteriker Einhalt gebieten zu können, schlagen die Professoren unter anderem folgendes vor:     
  • „fremdgehende" Kolleginnen und Kollegen sollten auf ihre berufsethische Verpflichtung hingewiesen und abgemahnt werden, wenn sie „mißbräuchliche rechtsrelevante Therapieangebote" unterbreiten;
  • die durch Psycho- und Esoterikmethoden Geschädigten sollten in einer Dokumentation erfaßt werden;
  • offensive Aufklärung durch Massenmedien – zum Beispiel in Talkshows, in denen Standesvertreter die Chance nutzen sollten, eindeutig Stellung zu beziehen;
  • es sollte eine Kommission eingesetzt werden (task force),die entsprechende Maßnahmen plant.

 
 

 

 

Tages-Anzeiger Zürich 21.6.05     

Auf die Illusionen folgt oft eine tiefe Krise     
Tausende von Geistheilern und esoterischen Therapeuten missbrauchen die Sehnsucht ihrer Klienten nach spiritueller Erlösung - und machen gutes Geld damit.     

Von Hugo Stamm (>>)     

Zürich. - Der esoterische Supermarkt hat sich zum Millionengeschäft entwickelt. Das Business mit der Sehnsucht nach Erleuchtung boomt in unserer Überflusskultur prächtig. Spirituelle Meister, Geistheiler, Schamanen und Magier locken ihre Kunden in eine Welt voller übersinnlicher Wunder. Der Fall aus den kosmischen Höhen ist oft entsprechend hart. Heute betreffen die meisten Anfragen zum Thema Sekten beim "Tages-Anzeiger" esoterische Anbieter. So erkundigte sich beispielsweise kürzlich eine Leserin aus dem Raum Zürich nach der esoterischen Therapeutin Jrene Wagner aus Stein AR, die verschiedene Kurse und Behandlungen anbietet und über 100 Klienten "therapiert".     

Die Palette reicht von Transformationskinesiologie über Schamanentrommeln, Heilung des inneren Kindes, Göttinnenmeditation, Rückführungen, indianische Heilarbeit bis zur Lichtarbeit auf Hawaii. Anfänglich war die spirituell interessierte junge Frau begeistert, nach mehreren Jahren jedoch psychisch und finanziell am Ende. Zu einem Gespräch auf der Redaktion nimmt sie gleich vier weitere ehemalige Anhänger der esoterischen Therapeutin mit. Sie alle hatten einst gehofft, mit Hilfe ihrer übersinnlichen Führerin in die 5. Dimension vorstossen zu können. Doch heute fühlen sie sich als Opfer.     

Die spirituellen Sucher liessen sich anfänglich vom angeblich hellsichtigen Medium blenden und verehrten es als weise Frau. Nach jahrelangem Einsatz kamen erste Zweifel an der Kompetenz der "Therapeutin": "Als ich mich nicht mehr ganz gruppenkonform verhielt, wurde ich vor den andern Kursteilnehmern auf üble Weise gemassregelt", erklärt eine Teilnehmerin. Sie machte leichte Vorbehalte und war nicht mehr mit dem üblichen Übereifer bei der Sache. "Danach sprach niemand mehr mit mir. Es war, als würde ich nicht mehr existieren. Ich wurde wie eine Aussätzige geächtet. Noch nie hatte ich mich so einsam gefühlt." Wie die andern Anhänger hatte sie mehrere Zehntausend Franken in die Seminare und Kurse investiert.     

Anfänglich suchte sie - wie in solchen Abhängigkeiten üblich - die Fehler bei sich: "Ich ging hart mit mir ins Gericht, fiel in eine tiefe Krise und dann in eine Depression." Sie befürchtete, auf ewige Zeit verloren zu sein. Ausserdem glaubte sie noch daran, dass Ausserirdische ihr Chips implantiert hätten, die ihre Schwingungen stören würden. "Es war ein Horror."     
Ähnliche Szenarien schilderten auch die anderen Anhänger der esoterischen Therapeutin. Einer war nicht nur im mentalen Sinn abhängig, sondern wurde auch ihr Liebhaber. "Sie machte mir schon in der dritten Sitzung eine Liebeserklärung", erzählt er. Das war vor zwölf Jahren. "Ich habe auch die andere Seite dieser Frau erlebt. Sie ist privat alles andere als stabil", sagt er. Trotzdem schaffte er es jahrelang nicht, sich von ihr zu lösen. "Sie glaubte oft selbst nicht an die übersinnlichen Phänomene, die sie uns in der Gruppe so wunderbar pries. Sie richtet viel Unheil an."     

Der Aberglaube grassiert wie selten     

Was die fünf Personen erlebten, ist nichts Aussergewöhnliches. Es gibt in der Schweiz mehrere Tausend esoterische "Therapeuten", Heiler, spirituelle Meister und Medien. Sie versprechen ihren Klienten und Anhängern den Aufstieg ins kosmische Licht, die spirituelle Transformation, das höhere Bewusstsein, kurz: übersinnliche Wunder. Wahrscheinlich sind die meisten dieser Phänomene reine Illusionen. In unserer Zeit des Machbarkeitswahns wecken wundersame Versprechen ungestillte Sehnsüchte und fallen bei vielen verunsicherten Personen auf einen fruchtbaren Boden. Kommt hinzu, dass der Aberglaube grassiert wie selten in einer Epoche. Und: Die menschliche Einbildungskraft ist eine sehr machtvolle Energie, welche Vernunft und Verstand oft locker aushebelt. Deshalb gelingt es vielen Anbietern auf dem bunten Jahrmarkt der Esoterik, Kunden mit Wundern zu ködern und sie in ihren Bann zu ziehen. Und wer es wie die "Therapeutin" Jrene Wagner gar schafft, eine Gruppe um sich zu scharen, kann sich nicht nur als verehrter Guru fühlen, sondern hat auch stets eine dicke Schicht Butter auf dem Brot. Sie wollte zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. 

 
 
 
 

 

Die Verkaufsargumente des Esoterik-Marktes

Der Esoterik-Markt beruht wie der Psychomarkt auf einigen wenigen Behauptungen (vgl. http://www.AGPF.de/Psychomarkt.htm#Axiome), etwa:

  • "Wer heilt hat Recht" - wenn das stimmen würde, dann würde das natürlich auch für die Pharmaindustrie gelten. dieser Spruch ignoriert das Grundproblem, nämlich dass man ja oft genug nicht weiss, warum letztlich eine Heilung erfolgt ist. Im übrigen gilt aber auch: Wer ohne Zulassung heilt, der macht sich strafbar, http://www.AGPF.de/Heilpraktiker.htm
  • "Es gibt mehr, als Schulweisheit", oder, wie der Physiker Martin Lambeck (>>) diejenigen interpretiert, die dieses "Hamlet-Argument" besonders gern benutzen: "Ich weiss zwar nichts, aber ich weiss mehr als der Wissenschaftler". Einzelheiten: http://www.AGPF.de/Schulweisheit.htm
  • Es gibt keinen Zufall.
    • Deshalb habe auch das persönlich Schicksal Ursachen, die man beeinflussen könne. Der Esoterik-Markt verkauft zahllose Angebote für eine solche Beeinflussung, wie etwa die Deutung der Konstellation der Sterne ("Astrologie") oder des Kaffeesatzes.
  • Du bist nicht Dein Körper.
    • Damit wird dem Kunden oft Unsterblichkeit versprochen. Zum Beweis werden angebliche frühere Leben suggeriert. Bei den "Erinnerung



Bibliografie



Kommentar / Mitteilung schreiben --> oder zurück zum Textanfang



Kommentar nicht übernehmen externer Link: https://vikasserver.de/datenbank/beitragpublicartikel.php?ARTCOUNTER=43 email vikas email Autor VIKAS-Startseite

Edition VIKAS 2006-/FEPA V 2.1-